skip to Main Content

Technisches Wörterbuch für Studenten, Pädagogen und IT-Experten.

Über uns

Dictech verfügt über eines der umfassendsten technischen Wörterbücher im Internet. Jede Begriffsseite ist mehr als nur ein Glossar. Sie enthält weitere Informationen, Beispiele aus der Praxis und umfangreiche Ressourcen.

Mehr wissen

IT-Verwaltung

Suchen Sie nach Definitionen zum IT-Verwaltung. Viele unserer Definitionen werden auf Technologiespezifischen Websites gehostet, damit Sie schnell mehr über den geschäftlichen und technischen Kontext jeder Definition erfahren.

Kostenloses Online-Wörterbuch

Wir möchten Fachbegriffe leicht verständlich machen. Anstelle der Verwendung allgemeiner Terminologie werden Dictech-Definitionen in einer einfachen Alltagssprache geschrieben.

Wir glauben auch, dass Definitionen von Computer-Begriffen hilfreich sind, einfache Erklärungen von Begriffen mit Beispielen jedoch noch besser. Daher enthalten die meisten Definitionen zu Dictech Beispiele aus der Praxis, wie der Begriff verwendet wird.

Abonnieren Sie das Wort des Tages
Wer wir sind

Die Site bietet Lesern Definitionen für über 10.000 Begriffe und über 1.000 schnelle Verweise.

Unsere Aufgabe

Die Mission der Site ist es, technischen Mitarbeitern, mit denen sie zusammenarbeiten, zu helfen, die hochspezialisierten Sprachen des jeweils anderen zu verstehen.

Unser Ziel

Unser Ziel ist es, leicht verständliche Definitionen bereitzustellen, wobei die Verwendung von Fachjargon nach Möglichkeit vermieden wird, damit die Site für Benutzer mit einem breiten Wissensspektrum zugänglich ist.

Was gibt's Neues

Leben und arbeiten in Berlin

Das Ende des Kalten Kriegs und der Teilung der Spree-Metropole haben Berlin enorme Wachstumsmomente beschert. Der Boom dauert bis heute an und Berlin ist heute eine der hippsten, freiesten, tolerantesten und angesagtesten Metropolen Europas.

Berlin ist also ein faszinierender Lebensraum und pulsierender Wirtschaftsraum zugleich. Wer in Berlin seinen Standort hat, ist bestens vernetzt und hat das kreative Potenzial direkt um die Ecke. Es gibt also gute Gründe dafür, sich in Berlin eine Existenz aufzubauen. Wir möchten bei der Bürosuche in Berlin helfen und zeigen, auf welche Merkmale es dabei ankommt. Möchten Sie ein Büro in Berlin mieten, dann informieren Sie sich auf dieser Seite!

Weniger ist mehr: das Design im Büro

Die Attraktivität eines Büros hat einen großen Einfluss auf Mitarbeiterzufriedenheit und Produktivität, denn je wohler sich Mitarbeiter bei der Arbeit fühlen, desto motivierter gehen sie an die Arbeit heran. Dies gilt auch unter dem Aspekt, dass intrinsische Motivationsquellen im Vergleich zu den extrinsischen die nachhaltigeren sind. Das Design im Büro kann folglich einen einladenden, aber auch einen abschreckenden Eindruck hinterlassen.

Wie bei vielen Dingen im Leben kommt es beim Dekor auf das rechte Maß an. Wer an den schönen Elementen geizt, muss sich nicht wundern, dass sich seine Beschäftigten in einer solch sterilen Umgebung eher unwohl fühlen. Auf der anderen Seite wirkt ein mit Dekor überladenes Büro aber auch nicht schön, sondern führt eher zu einer unterschwelligen Ablenkung. Eine Idee wäre es deshalb, sich an den Idealen des Skandistils zu orientieren, bei dem mit geringem Aufwand eine gemütliche und einladende Atmosphäre geschaffen wird.

Die richtige Vernetzung

Bereits in der Moderne war eine gute Vernetzung so selbstverständlich wie das Aufstehen aus dem Bett. Man war an das Stromnetz angebunden, hatte immer fließend Wasser zur Verfügung und konnte jederzeit das Licht anschalten, um für genügend Helligkeit im Raum zu sorgen. Die Zentralheizung sorgte auf Knopfdruck für die richtige Wärmezufuhr, und wer es kühler haben wollte, stellte einfach die Heizung auf eine niedrigere Stufe und öffnete bei Bedarf das Fenster.

Im postmodernen Digitalzeitalter ist der Vernetzungsbedarf noch größer geworden. Ohne Internet geht nichts mehr, wer in der Wirtschaft über kein Internet verfügt, ist auf verlorenem Posten. In Deutschland gibt es, was die Qualität des Internets und die Geschwindigkeit der Datenübertragung angeht, allerdings erhebliche Schwankungen. Unternehmen, die an einem Standort mit schnellem Internet arbeiten, sind also gegenüber der Konkurrenz im Vorteil.

Deswegen sollten Unternehmer bei der Bürosuche auf die Verfügbarkeit eines schnellen Internets achten und darauf, dass auch das Funknetz den Anforderungen genügt. Zudem lohnt es sich, sich Gedanken über eine Klimaanlage neben der Heizung zu machen, denn die richtige Raumtemperatur, frische und gereinigte Luft und das richtige Maß an Luftbefeuchtung haben positive Auswirkungen auf Zufriedenheit und Leistungsniveau der Mitarbeiter. Nicht zuletzt können smarte Elemente in einem intelligenten Büro für weitere Wachstumsimpulse sorgen.

Aspekte zur Lage

Die Lage des Büros sollte wohl erwogen sein. Hier gibt es mehrere Faktoren, die letztendlich den Ausschlag dafür geben, ob der neue Standort der richtige ist. Nicht zuletzt sollte der Standort auch zur eigenen Branche und zum eigenen Ruf passen. Wer zudem auf Kollaboration achtet, könnte von branchengleichen Firmen in der Nähe und damit von potenziellen Partnerunternehmen profitieren.

Generell sind Büros in der Innenstadt teurer als Büros an der Peripherie und besitzen einen größeren Einzugsbereich. Dafür liegen Büros an der Peripherie in der Regel in reizvolleren Landschaften. Sie bieten zum Beispiel genügend Grünflächen zur Erholung der Arbeitnehmer in der Mittagspause und nicht zuletzt strahlt die Anziehung der Gegend auf die Attraktivität des Büros zurück. So haben Arbeitsstudien beispielsweise ergeben, dass Mitarbeiter, die aus dem Fenster ins Grüne schauen dürfen, zufriedener und leistungsfähiger als ihre Kollegen sind, die bei einem Blick aus dem Fenster stattdessen auf eine triste Betonwüste gucken müssen.

Wichtig ist schließlich auch. darauf zu achten, dass es in der Nähe ausreichend Parkplätze und Stationen des Nahverkehrs gibt. Auf diese Weise können Mitarbeiter den Betrieb schneller erreichen und kommen seltener zu spät zur Arbeit.

Smarte Haushaltsgeräte – so funktioniert´s!

Smart Home dürfte inzwischen jedem ein Begriff sein. So lassen sich mittlerweile verschiedene Haushaltsgeräte einfach per App auf dem Smartphone oder Tablett steuern, sogar von Unterwegs aus. Wer möchte, der kann seiner Kaffeemaschine noch vom Bett aus den Befehl erteilen, Kaffee zuzubereiten. Und wer vergessen hat, die Waschmaschine anzuschmeißen, der kann die einfach vom Büro aus erledigen. Sogar Bestellungen müssen nicht einmal mehr vom Computer getätigt werden, es genügt, beispielsweise Alexa Bescheid zu geben. Längst sind all diese Dinge keine Zukunftsmusik mehr. Doch wie funktioniert das überhaupt und was ist alles möglich?

Warum sollte ich meine Geräte vernetzen?

Untereinander vernetzte Geräte sind komfortabel, sicher und oft sehr energieeffizient. Waschmaschinen, Kühlschränke, Kaffeemaschinen, Staubsaugerroboter oder Spülmaschinen, müssen nicht mehr direkt bedient werden, so wie man es in noch „normalen“ Haushalten kennt. Für so manchen sind diese Funktionen allerdings mehr eine Spielerei, als eine Notwendigkeit. Doch wer weiß, womöglich möchte man zukünftig auch darauf nicht mehr verzichten. Immerhin bieten diverse Funktionen eine Menge Komfort, beispielsweise was die Kontrolle und Überwachung angeht. So ist es ziemlich praktisch, wenn die Waschmaschine Bescheid gibt, wenn das Waschmittel leer ist. Oder wenn der Rasenmäher im Garten auch im Urlaub seinen Dienst leistet. Die Vernetzung von Geräten untereinander, bietet Nutzern ein Plus an Komfort. So auch beim Kochen, wenn die Dunstabzugshaube ihre Leistung an die des Kochfeldes anpasst.

Smart Home Geräte können mehr!

Bindet man seine Haushaltsgeräte in sein Smart Home Netzwerk ein, so wird sich so manch einer wundern, was diese plötzlich draufhaben. So können sie beispielsweise energiesparen, wenn die Solaranlage mit dem Solartrockner verknüpft ist und seine Aufgabe dann erledigt, wenn es energieeffizient ist. Dies erleichtert zum einen den Alltag und spart Energie. Gleiches lässt sich natürlich auch mit der Heizung, der Klimaanlage, der Lüftung, Beleuchtungseinrichtungen, Rollläden und anderen strombasierten Installationen umsetzen. Sie alle arbeiten in Abhängigkeit von der Temperatur, der Sonneneinstrahlung und Zeit. Und mehr noch: Smart-Home-Systeme schützen vor Einbrechern, Überschwemmungen oder Bränden.

Voraussetzungen für smartes Wohnen

Smart Home bedeutet zumeist keine teure Basisausrüstung, denn die Grundvoraussetzungen sind in fast jedem Haushalt sowieso gegeben. Dazu gehört ein Internetanschluss, ein Router und diverse Endgeräte, wie etwa das Smartphone oder ein Tablett. Einzig eine so genannte Basisstation, Gateway genannt, muss angeschafft werden, um die Geräte vernetzen zu können. Dies passiert dann per Funk. Wer seine Haushaltsgeräte von Unterwegs aus steuern will, der benötigt natürlich auch eine mobile Internetverbindung.

Natürlich funktioniert die Vernetzung nicht mit alten Hausgeräten. Diese müssen schon vernetzungsfähig sein. Allerdings eignen sich immer mehr Geräte automatisch dafür und sogar einige ältere Haushaltsgeräte lassen sich nachrüsten. Dann ist es sogar ziemlich einfach, sich nach dem Smart Home Prinzip einzurichten, sogar als Laie.

Auch Alexa kann mehr!

Sprachgesteuertes Smart Home ist in Kombination von Alexa, bzw. dem Amazon Echo, mit app-gesteuerten WLAN-Zwischensteckern möglich. Diese gibt es für die üblichen Steckdosen zu kaufen und werden Smart Plugs genannt. Dann ist es sogar ziemlich einfach, denn die Kaffeemaschine oder die Tischlampe müssen nur noch mit der Steckdose verbunden werden. Im Anschluss wird der benötigte Skill in der Alexa App aktiviert und schon kann Alexa die Kaffeemaschine auf Befehl anschalten. Für die Wahl der richtigen Steckdose für sein Smart Home siehe Test.

Verschiedene Spielereien können die Nutzung von Smart Home wirklich praktisch machen. So lassen sich verschiedene Smart Home Komponente miteinander verschalten, um gewisse Moden abrufen zu können.

Wohnen der Zukunft – Smart Home

Es ist kaum noch aufhaltbar – Hersteller aller Art schließen sich dem Wandel des Smart Home an und bringen immer neuere Produkte auf den Markt, welche sich an diesem System orientieren. Dabei ist es erstaunlich, wie vielseitig die einzelnen Geräte genutzt werden können und zugegeben, auf manche Funktion kann man durchaus verzichten. Ob man es sich wünscht, wenn der Kühlschrank vor abgelaufenen Lebensmitteln warnt, muss jeder selbst entscheiden. Eine intelligente Kaffeemaschine, die vom Bett aus den perfekten Latte Macchiato zubereitet, klingt aber dann doch verlockend!

Die wichtigsten Begriffe im Automobilsektor und ihre Bedeutung!

Wenn Sie sich für ein neues Auto oder allgemein für diese Branche interessieren, dann sollten Sie sich unbedingt mit den wichtigsten Begriffen vertraut machen.

ABS – Antiblockiersystem

Das Antiblockiersystem gilt als eines der ersten elektronischen Fahrhilfen. Dabei handelt es sich um eine Bremshilfe, die verhindert, dass die Räder beim Bremsen blockieren. Muss man rasch bremsen, kann mithilfe des ABS-Systems das Fahrzeug noch gelenkt werden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass bei Autos mit ABS der Bremsweg meist kürzer ist als bei Autos ohne dieses System.

ADAS – fortschrittliches Fahrassistenzsystem

Dieses System unterstützt den Fahrer in verschiedenen Situationen. Neben Sicherheitsaspekten sind auch die Steigerung des Komforts eines der Hauptziele des ADAS.

In den zukünftigen Autos wird dieses System immer mehr verarbeitet, da es mehrere Funktionen hat. Zum einen kann es den Antrieb (Gas und Bremse) betätigen und das Auto steuern (beim Einparken zum Beispiel).

SLA – Assistent für die Geschwindigkeitsbegrenzung

Diese Funktion sorgt dafür, dass die Geschwindigkeitsbegrenzungen eingehalten werden.

AAGR – Adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung

Das braucht es dafür, dass der Abstand zum vorherigen Auto gemessen und auch entsprechend eingehalten wird.

Mithilfe von eingebauten Sensoren wird die Geschwindigkeit sowie der Abstand gemessen.

CAS – System zur Kollisionsvermeidung

Diese Funktion basiert auf zwei Front-Laserscannern, die dann entscheiden, ob eine Vollbremsung oder ein Lenkmanöver gemacht werden soll.

EPB – elektrische Parkbremse

Das ist die neuere Version der herkömmlichen Feststellbremse. Sie funktioniert mithilfe von Aktoren an der Hinterradbremse.

PA – Parkassistent

Auch, wenn Sie ein guter Autofahrer sind, passiert es zwischendurch dennoch, dass man beim Einparken ein naheliegendes Auto streift.

Mithilfe des Parkassistenten wird dieses Problem vermieden. Während es früher nur den passiven Assistenten gab, werden die Autos heutzutage oft mit der aktiven Parkhilfe ausgestattet.

Beim passiven System können Fahrer mithilfe von Kameras bzw. Sensoren einparken und so den Abstand zu Hindernissen besser einschätzen. Bei der aktiven Parkhilfe wird dank Sensoren eine richtige Parklücke gefunden und automatisch eingelenkt. Der Fahrer betätigt nur Bremse und Gas.

Wenn Sie mehr zur Blue Motion Technologie erfahren möchten, dann lesen Sie hier.

Fazit!

Es gibt tausende Abkürzungen im Automotive-Bereich. In diesem Artikel lernen Sie ein paar davon kennen.

Das könnte Sie auch interessieren: http://www.dictech.eu/5-vokabeln-der-informationstechnologie-die-jeder-englischschuler-wissen-sollte/.

Vokablen

5 Vokabeln der Informationstechnologie, die jeder Englischschüler wissen sollte

1. Überwachen


Der Substantiv-Monitor bezieht sich auf den Videobildschirm, auf dem Informationen auf Ihrem Computer angezeigt werden.
Beispielsatz: Ich arbeite fast den ganzen Tag am Computer. Ich finde, dass die Verwendung eines größeren Monitors die Belastung meiner Augen verringert (verringert).
Überwachen kann auch als Verb verwendet werden, um den Vorgang zu beschreiben, bei dem ein technischer Fehler oder Prozess auf einem Computer überwacht wird.
Beispielsatz: Das technische Support-Team überwacht meinen Computer über einen bestimmten Zeitraum, um festzustellen, was dieses Problem verursacht.


2. Verbinden


Das zu verbindende Verb beschreibt, wie die Kommunikation mit dem Internet oder einem anderen Gerät (Computergerät) wie Monitor, Modem usw. hergestellt (hergestellt) wird.
Beispielsatz: Können Sie mir bitte zeigen, wie ich meinen Laptop an den zentralen Drucker anschließe?
Die Substantivverbindung bezieht sich auf die Kommunikation zwischen zwei oder mehr Computergeräten oder eine Verbindung zum Internet.
Beispielsatz: Laut Techspot hat Speedtest einen Bericht über die Geschwindigkeit von Internetverbindungen in den USA veröffentlicht.

 


3. Installieren Sie


Das zu installierende Verb bedeutet, einen Computer oder eine Anwendung (ein Softwareprogramm) für die Verwendung einzurichten oder vorzubereiten.
Beispielsatz: An meinem ersten Arbeitstag schickte mein Vorgesetzter das technische Support-Team, um einen neuen Computer für mich zu installieren.
Die Substantivinstallation bezieht sich also auf die Installation eines Computers oder einer Anwendung.
Beispielsatz: Infoworld bietet eine vollständige Anleitung zur Installation von Windows 10, die alle Fragen beantwortet, die Sie möglicherweise haben.


4. Netzwerk


Wussten Sie, dass Ihr Computer bei der Arbeit wahrscheinlich mit dem Büronetzwerk verbunden ist?
Das Nomen-Netzwerk bezieht sich auf ein System verbundener Computer und anderer Geräte wie Drucker, die Daten miteinander austauschen. Ein privates Büronetzwerk wird als Intranet bezeichnet.
Beispielsatz: Bevor wir geschäftlich tätig werden können, muss mein Bürocomputernetzwerk eingerichtet und getestet werden.
Networked, die Adjektivform dieses Wortes, wird verwendet, um diese Art von Umgebung (Situation) zu beschreiben.
Beispielsatz: In einem vernetzten System kann ein Problem auf einem Computer alle anderen Computer im Netzwerk betreffen.


5. Booten


Das Verb boot hat in der IT eine besondere Bedeutung. Es wird häufig im Phrasal Verb verwendet, um einen Computer zu starten, dh, ihn einzuschalten und betriebsbereit zu machen. Sie können auch “Start” oder “Einschalten” sagen.
Beispielsatz: Es scheint ein Problem mit meinem Laptop zu geben. Es würde heute Morgen nicht hochfahren.
Boot up ist ein trennbares Phrasenverb, das Sie mit einem Pronomen verwenden können. Sie können “Start” und “Einschalten” auf dieselbe Weise verwenden, da beide voneinander trennbar sind. Dies bedeutet, dass Sie die Präposition “auf” nehmen und später im Satz verwenden können. Es muss nicht direkt nach dem Booten folgen.
Beispielsatz: Es scheint ein Problem mit meinem Laptop zu geben. Ich konnte es heute Morgen nicht hochfahren.
Wenn Sie das Präfix “re” hinzufügen, erhalten Sie das Wort “reboot”. Das Suffix “re” wird oft verwendet, um wieder etwas zu tun. Das Verb Neustart bedeutet, den Computer neu zu starten.
Beispielsatz: Wenn auf Ihrem Computer weiterhin Fehler auftreten, möchten Sie ihn möglicherweise neu starten.
Reboot kann auch als Substantiv verwendet werden.
Beispielsatz: Wenn auf Ihrem Computer weiterhin Fehler auftreten, kann ein Neustart hilfreich sein.

APPS

8 VOKABELAPPS UND WERKZEUGE MÜSSEN

1. Ein starker Wortschatz ist entscheidend für den Erfolg der Schüler. Daher müssen die Lehrer alle Anstrengungen unternehmen, um den Master-Wortschatz der Schüler innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers zu verbessern. Laut Dr. Kimberly Tysons Infografik 10 Do’s and Don’s for Effective Vocabulary Instruction ist „ein effektiver Wortschatzunterricht über Klassenstufen und Inhaltsbereiche hinweg der Schlüssel zur Steigerung des Lernens und der Leistung der Schüler.“


2. Zum Glück für Lehrer und Schüler macht es die Bildungstechnologie noch einfacher, Vokabeln aufzubauen. Hier sind acht Vokabel-Apps und Tools, mit denen Ihre Schüler lernen und gleichzeitig Spaß haben können:


3. Power Vocab-Wortspiel


Diejenigen, die nach einer unterhaltsamen Möglichkeit suchen, ihren Wortschatz zu verbessern, werden diese App lieben! Es macht einfach Spaß zu spielen und bietet sogar einen Mehrspielermodus, in dem Sie Ihre Vokabelfähigkeiten gegen andere testen können. Lehrer und Eltern werden es wegen seiner Testvorbereitungswerkzeuge lieben.


2. SAT Vocab – Mindsnacks


Diese Vokabel-App enthält neun Spiele, mit denen die Schüler den SAT mit Lektionen, Quests und zusätzlichen SAT-Vorbereitungsfunktionen (d. H. Antonyme) beherrschen können. Die Spiele machen Spaß, aber die App ist auch ein großartiges Vokabeltool, da sie Definitionen, Aussprachen und Kontextbeispiele enthält.


3. SAT Word Slam


Jugendliche werden die SAT Word Slam-App lieben, da sie mit jugendlichem Humor und popkulturellen Referenzen Vokabeln unterrichtet. Mithilfe von „Teach Me“ und „Test Me“ können die Schüler Definitionen lernen, ihr Wissen testen und ihre Fortschritte verfolgen.


4. Shahi – Ein visuelles Wörterbuch


Dieses einzigartige Vokabeltool ist ein visuelles Online-Wörterbuch. Dieses Online-Tool bietet den Schülern sowohl die Definition des Wortes als auch ein entsprechendes Bild von Flickr.


5. uVocab Vokabeltrainer


Für diejenigen, die sich auf den SAT oder andere standardisierte Tests vorbereiten, ist diese Vokabular-App eine kluge Wahl, da sie über 4500 Testwörter und realistische Testfragen enthält. Die Schüler können auch ihre Fortschritte verfolgen.


6. Vokabeln voraus


Dieses Tool ist ein Hit bei Lehrern und Schülern, da es einen multisensorischen Ansatz für das Lehren von Vokabeln darstellt. Mit Videos, Definitionen, Spielen, Tests und vielem mehr ist diese interaktive Website ein unterhaltsames Lehrmittel. Außerdem können Lehrer Wortlisten für ihre Schüler erstellen.


7. Vocabulary.com


Wenn Sie einen spielerischen Ansatz zum Aufbau des Wortschatzes Ihrer Schüler suchen, sollten Sie diese App in Betracht ziehen. In diesem Spiel muss der Schüler Punkte sammeln, indem er Fragen zum Wortschatz beantwortet, um ein höheres Level zu erreichen. Darüber hinaus erleichtert die Lernfunktion den Lehrern das Erstellen relevanter Vokabelstunden.

 


8. Word Hippo


Dieses Online-Lernprogramm ist im Klassenzimmer hilfreich, da es ein bisschen von allem leistet – Definitionen, Aussprachen, Synonyme, Antonyme, Reime und mehr. Es gibt auch Beispiele für das Wort in verschiedenen Kontexten.

Wörter

20 seltsame Wörter, die dank Technologie zum Wörterbuch hinzugefügt wurden

1) Screenager (n.)


Eine Person in ihren Teenagern oder Zwanzigern, die sich für Computer und das Internet auskennt.
“Clevere Spieledesigner haben genau herausgefunden, wie man die Tasten von Screenagern so drückt, wie es andere Medien versäumt haben.”


2) Meatspace (n.)


Die physische Welt im Gegensatz zur virtuellen Welt.
“Ich würde gerne ein bisschen mehr wissen, bevor wir uns im Meatspace treffen.”


3) Slacktivism (n.)


Aktionen, die über das Internet zur Unterstützung eines politischen oder sozialen Zwecks durchgeführt werden, jedoch wenig Zeit oder Engagement erfordern (z. B. Unterzeichnen einer Online-Petition oder Beitritt zu einer Kampagnengruppe auf einer Social-Media-Website).
“Solche E-Mail-Benachrichtigungen machen Slacktivism einfach.”


4) Al desko (adv. & Adj.)


Während der Arbeit am Schreibtisch im Büro (in Bezug auf den Verzehr von Lebensmitteln oder Mahlzeiten).
“Ein al desko Mittagessen.”


5) MOOC (n.)


Ein kostenloser Studiengang, der über das Internet einer sehr großen Anzahl von Personen zur Verfügung gestellt wird.
“Wer sich für ein MOOC entscheidet, meldet sich einfach auf der Website an und meldet sich an.”


6) Netiquette (n.)


Der richtige oder akzeptable Weg, das Internet zu nutzen.
“Sollte es eine Art Protokoll oder eine Netiquette geben, die mit der Weiterleitung großer Datenmengen zu anderen Websites verbunden ist?”


7) Dox (v.)


Suchen und Veröffentlichen von privaten oder identifizierenden Informationen über eine bestimmte Person im Internet, normalerweise mit böswilliger Absicht.
“Hacker und Online-Wächter schikanieren routinemäßig sowohl öffentliche als auch private Personen.”


8) Problem der Ersten Welt (n.)


Ein relativ triviales oder geringfügiges Problem oder eine Frustration (was einen Gegensatz zu schwerwiegenden Problemen bedeutet, wie sie in Entwicklungsländern auftreten können).
“Es ist ein Problem der Ersten Welt, aber dennoch erwarten Sie einen angemessenen Service, wenn Sie in einem 5-Sterne-Resort übernachten.”


9) Srsly (adv.)


Ernst.
“Leider sehe ich, woher du kommst.”
10) Cyberchondriac (n.)
Eine Person, die zwanghaft im Internet nach Informationen über bestimmte reale oder imaginäre Krankheitssymptome sucht.
“Jeder ist heutzutage schrecklich gesundheitsbewusst – es ist keine Überraschung, dass viele Menschen Cyberchondrien werden.”
11) Lamestream (adj. & N.)
Wird verwendet, um verächtlich auf die Mainstream-Medien zu verweisen.
“Warum, als die lamestream-Medien so still über das Thema waren?”


12) Gigaflop (n.)


Eine Rechengeschwindigkeitseinheit, die einer Milliarde Gleitkommaoperationen pro Sekunde entspricht.
“Er sagte, das neueste Terascale-Supercomputing-System habe mehrere hundert Gigaflops Dauerleistung.”


13) fetter Finger (Nr.)


Wird verwendet, um auf ungeschickte oder ungenaue Eingaben hinzuweisen, die in der Regel darauf zurückzuführen sind, dass ein Finger gleichzeitig auf zwei Tasten drückt.
“Das Programmierproblem stellte sich als ein Fall von Fettfinger heraus.”


14) Nom nom (Ausrufezeichen)


Wird verwendet, um die Freude am Essen oder die Aussicht auf köstliches Essen auszudrücken.
“Chili und Maisbrot zum Abendessen, nom nom!”


15) Gesichtspalme (n.)


Eine Geste, in der die Handfläche zum Ausdruck von Bestürzung, Entsetzen, Verlegenheit usw. gebracht wird.
“Ich bin mir ziemlich sicher, dass mein Freund jetzt meint, Anne und ich gehen miteinander aus – facepalm!”
Facepalm ist richtig.

Inhalt

11 Begriffe, die Sie wissen müssen, wenn Sie neu sind

1. Kuration von Inhalten


Auch wenn Sie noch kein Tech-Neuling sind, sind Sie wahrscheinlich kein Neuling in den sozialen Medien. Die Kuratierung von Inhalten ist der Prozess, den Social Media-Websites zum Sammeln und Präsentieren von Inhalten (Artikeln, Links, Videos, Bildern usw.) verwenden, die für ein bestimmtes Thema oder den Interessenbereich eines Benutzers relevant sind. Der Inhalt kann manuell von einer als Kurator bestimmten Person ausgewählt werden oder über automatisierte Programme gesammelt werden, die Informationen wie Upvoting, Likes, Hashtags oder Analysen der vorherigen Online-Aktivitäten eines Benutzers nachverfolgen.


2. Engagement


Engagement ist der Begriff für Likes, Shares, Kommentare und andere Interaktionen mit der Social-Media-Präsenz eines Unternehmens. Diese Kennzahl wird von Unternehmen verwendet, um die Leistung ihrer sozialen Medien zu messen und zu bewerten. Das Ansehen von Posts auf Facebook, Tweets auf Twitter und Pins auf Pinterest sind Beispiele für das Engagement in sozialen Medien.


3. Einbetten


Einbetten ist der Vorgang, bei dem Social-Media-Inhalte auf eine Webseite gestellt werden. Wenn Sie ein YouTube-Video in einem Blog sehen, das Sie gerade lesen, oder einen Tweet auf einer Unternehmenswebsite, die Sie auschecken, ist dies ein Beispiel für die Einbettung. Das Einbetten erfolgt über HTML-Code. Die meisten Social Media-Websites verfügen über die Option “Einbetten”, mit der Sie genau den Code erhalten, den Sie benötigen.


4. Impressionen


Impressionen sind die Häufigkeit, mit der eine Online-Anzeige, ein Artikel, ein Video oder ein anderer Inhalt aus der Quelle abgerufen (oder angefordert) wurde. Immer wenn Social Media-Inhalte in Ihrem Webbrowser angezeigt werden, werden sie von Ihrem Webserver abgerufen, und Sie haben nur dazu beigetragen, einen Eindruck zu hinterlassen.


5. Beeinflusser


Influencer sind Personen mit einer Präsenz in sozialen Medien, die ihre Plattform nutzen, um die Meinungen und das Verhalten von Gruppen zu beeinflussen. Prominente, die Twitter, YouTubers mit Legionen von Abonnenten und Aktivisten, die sich auf Facebook organisieren, nutzen, sind Beispiele für Social-Media-Influencer.

6. Erwähnungen


Bei Erwähnungen handelt es sich um Verweise auf eine Person oder ein Konto auf Social Media-Plattformen (@ Ihr Twitter-Handle auf Twitter oder + Ihr Name auf Google+). Erwähnungen sind eine weitere Messgröße, anhand derer Unternehmen ihren Social-Media-Fußabdruck messen können.

7. Microblogging


Microblogs sind eine Untergruppe traditioneller Blogs, in denen anstelle von Langform-Inhalten Kurznachrichten, die aus wenigen Sätzen bestehen, ein Bild, ein Video oder ein Link gepostet und geteilt werden. Twitter, Google+, Tumblr und Facebook gelten als Microblogging-Plattformen.

8. Bio


Unter organischen Inhalten versteht man Social Media-Inhalte, die einen hohen Stellenwert haben, weil sie einzelnen Benutzern gefallen, erneut veröffentlicht oder angezeigt wurden, und nicht, weil Unternehmen für die Werbung für die Inhalte bezahlt haben. Artikel, Memes und Videos, die durch Online-Community-Sharing viral werden (im Gegensatz zu bezahlter Werbung), gelten als organisch.

9. erreichen


Die Reichweite ist ein Maß für die potenzielle Größe Ihres Social Media-Publikums. Es ist die Anzahl der Personen, die Zugriff auf Ihre Inhalte haben. Die Reichweite misst jedoch nicht, ob die Inhalte tatsächlich angezeigt wurden oder nicht.

10. Social Graph


Social Graph ist ein Modell von Internetnutzern in einem sozialen Netzwerk und wie jeder mit allen anderen in Beziehung steht. Auf solchen Websites wie Facebook werden andere Nutzer vorgeschlagen, die Sie vielleicht kennen, oder wie Online-Spiele wie Words With Friends Sie mit Ihrem Cousin verbinden, von dem Sie nicht einmal wussten, dass er über ein Social-Media-Konto verfügt.


11. Benutzergenerierte Inhalte (UGC)


Nutzergenerierte Inhalte sind soziale Medien (Posts, Fotos, Videos), die von Nutzern über eine Marke oder ein Produkt und nicht von Unternehmen oder Organisationen selbst erstellt wurden. Wenn ein lokales Restaurant den positiven Ruf eines Twitter-Nutzers zurückwirft oder Coca-Cola ein Bild von einem Instagram-Nutzer, der eine Cola trinkt, erneut veröffentlicht, ist dies UGC.

nutzen

So nutzen Sie ein Wörterbuch effektiv

Wissen, welches Wörterbuch verwendet werden soll


Elektronische Wörterbücher sind die beste Wahl für ESL-Studenten. Die meisten von ihnen enthalten muttersprachliche Entsprechungen und Erklärungen sowie Definitionen und Beispielsätze in Englisch. Sie können das englische Wort mit Ihnen sprechen und sind leicht mitzunehmen. Sie sind jedoch teuer und leicht zu verlieren, also schreiben Sie Ihren Namen auf Ihren!


Eine billigere Möglichkeit, wenn Sie am Computer arbeiten, ist die Verwendung eines Online-Wörterbuchs. Ein sehr gutes für ESL-Studenten ist das Longman Dictionary of Contemporary English. Wenn Sie alternativ Google öffnen und beispielsweise Folgendes eingeben: abergläubisch, erhalten Sie eine lange Liste verschiedener Definitionen von abergläubisch.
Ein gutes einsprachiges Wörterbuch wird Studenten empfohlen, die bereits über hohe Englischkenntnisse verfügen und sich mit dem Gebrauch von Wörtern vertraut machen möchten.


Wörter schnell finden


Dies ist eine Fähigkeit, die Sie üben müssen. Bitten Sie jemanden, 5 Wörter aufzuschreiben und zu sehen, wie lange Sie brauchen, um sie zu finden. Natürlich müssen Sie das englische Alphabet perfekt beherrschen, also üben Sie dies auch. Verwenden Sie die Leitwörter oben auf jeder Wörterbuchseite. und übe weiter, bis du innerhalb von 10 Sekunden ein Wort findest. Sie sollten auch üben, Wörter in Ihrer eigenen Sprache in Ihrem zweisprachigen Wörterbuch zu finden. Wenn Sie ein elektronisches Wörterbuch verwenden, nehmen Sie sich zu Hause etwas Zeit, um zu lernen, wie es funktioniert, und üben Sie erneut, Wörter schnell zu finden.


Die richtige Bedeutung eines englischen Wortes finden


Sehr oft stellt man beim Nachschlagen eines neuen englischen Wortes fest, dass es mehr als eine Bedeutung hat. Wenn Sie nicht sicher sind, welche richtig ist, können Sie Folgendes tun:


• Überprüfen Sie zunächst alle Bedeutungen und finden Sie diejenige, die in dem Kontext, in dem Sie das Wort gefunden haben, am sinnvollsten ist. (Sehr oft sind viele der verschiedenen Bedeutungen ähnlich und dies sollte ausreichen, um Ihnen eine gute Vorstellung davon zu geben, was das Wort bedeutet.)
• Wenn Sie sich wirklich vergewissern möchten, überlegen Sie sich, was das Wort in Ihrer eigenen Sprache ist, und schlagen Sie es in einem zweisprachigen Wörterbuch nach. Wenn eine der englischen Übersetzungen das Originalwort ist, nach dem Sie gesucht haben, können Sie sich davon überzeugen, dass Sie die richtige Bedeutung gefunden haben.


Die richtige Schreibweise finden


Möglicherweise haben Sie auch ein Problem, wenn Sie Ihre Rechtschreibung überprüfen möchten, aber das gesuchte Wort nicht finden. Was kannst du tun?


• Wenn Sie sich der ersten Buchstaben sicher sind, schauen Sie einfach die Seite runter, bis Sie die richtige Schreibweise gefunden haben. (Auch hier ist es hilfreich zu überprüfen, welche Bedeutung Sie erwarten.)
• Wenn Sie sich bei den ersten Buchstaben nicht sicher sind, probieren Sie einige andere Möglichkeiten aus. Sie wissen zum Beispiel, dass einige Wörter, die mit -n beginnen, k als Anfangsbuchstaben haben. z.B. Messer, Ritter. Wenn Sie das Wort unter N nicht finden können, lesen Sie die K-Seiten.
• Wenn Sie das Wort immer noch nicht finden können, überlegen Sie, was es in Ihrer Sprache ist, und schlagen Sie es in Ihrem zweisprachigen Wörterbuch nach.